Adresse

© Copyright 2016 Daniela Arnold 

Kerensstraße 14

3100 St. Pölten

Tel: +43 664 3397940

Email: d.arnold@aon.at

Kontakt

Seitentitel

Das ist ein Textabschnitt. Klicken Sie hier, um Ihren eigenen Text hinzuzufügen und zu bearbeiten.

BALLSA

ballsa -  was ist das?

 

ballsa -  eine Reihe von rhythmischen Ballübungen, die die Auge - Handkoordination, das Rhythmusgefühl, die Gesamt-körperkoordination und die selektive Aufmerksamkeit fördern.

Das Programm verwendet mit Sand gefüllte Säckchen, spezielle Bälle und Balancierbretter. Es erfordert Kooperation, vergrößert die Selbstforderung und das Peer-Gruppen lernen.

 

ballsa - hat einen starken Aufforderungscharakter und wird von Jung und Alt gerne durchgeführt.

 

ballsa -  mehr als 100 verschiedene Übungen, die allein, mit einem Partner oder in der Gruppe ausgeführt werden können.

 

Beginnend von einfachen Aufgaben wie Werfen und Fangen mit einer Hand, steigern sich die Anforderungen langsam bis zum gleichzeitigen Handling von mehreren Bällen und Partnern.

 

Die Übungen sind nicht als Wettbewerb gedacht. Sie sind für jeden, auch für Menschen, die nicht athletisch gebaut oder gut koordiniert sind.

Sie wollen BALLSA erlernen?

Sie können ballsa im Selbststudium mit der DVD oder bei einem "Come together"Abend oder an einem BALLSA Tag kennen lernen.

mehr Info

ballsa -  was bringt es?

 

Haptik

Die relativ schweren Sandys regen die Hände an und verbessern die Fingeraktivität.

Die Oberfläche der handlichen Bälle fühlt sich sehr angenehm an.

 

Hören

Ballsa unterscheidet sich von anderen Koordinationstrainings durch das zusätzliche Training der Hörverarbeitung.

 

Gleichgewicht

Gleichgewichtstraining am Balancierbrett  trägt stark zur Aktivierung des Gehirns und der Integration der Sinne bei. Es sollte bei keiner ballsa-Session fehlen.

 

Sensorische Integration

Die sensomotorischen Erfahrungen der ersten Jahre trägt wesentlich zur Zusammenarbeit der Sinne bei. Diese Sensorische Integration entwickelt ein differenziertes Bild des eigenen Körpers. Ballsa  ist ein wichtiges Element der Förderung dieser sensorischen Integration der Basiskompetenzen.

 

Links – Rechts Koordination

Die meisten Aktivitäten von ballsa beinhalten  ein Training der Links-Rechts Koordination. Zudem werden regelmäßig Mittellinien vor, neben und hinter dem Körper überschritten.

 

Auge – Hand Koordination

Das rhythmische Spiel allein, mit einem Partner oder in der Gruppe hilft die Auge-Handkoordination mit lockerem Spiel  in der Gemeinschaft zu verbessern.

 

Rhythmus

Rhythmus ist eine wichtige Basiskompetenz für viele kognitive Fertigkeiten. Das Timingfunktion des Gehirns wird im Kleinhirn und im Olivenkern des Hirnstamms verarbeitet. Ballsa trainiert diese Hirnfunktionen sehr effizient.

 

Steuerung Impulsivität

Bälle können nur in einer gewissen Höhe gespielt gefangen werden. Der Abspielende ist verantwortlich für das auf den Fänger abgestimmte Ballspiel. Manche Bälle peppeln zweimal auf, bevor sie gefangen werden.

All dies ist eine  gute Übungsmöglichkeit der Steuerung der Impulsivität.

 

Soziale Interaktion

Das Ballsa verwendet viele Elemente der nonverbalen sozialen Interaktion, bei der der Rhythmus eine zentrale, steuernde Rolle übernimmt.

 

Synchronisierung

Wieder spielt der Rhythmus eine wichtige Rolle bei der Synchronisierung der vielen Teilnehmer. Das synchrone Spiel hat eine angenehme meditative Wirkung.

 

Generationsübergreifend

Ballsa wird gerne von Kindern mit ihren Eltern bzw. Großeltern gespielt.  Aber auch Senioren und Pflegeheimbewohner profitieren von den vielfältigen Förderansätzen von ballsa.

 

Gruppen

Großgruppen wie Klassen oder Hortgruppen, aber auch kleine  Gruppen können ballsa  sehr gut gemeinsam spielen. Das gemeinsame, synchrone und rhythmische Spiel hat einen sehr hohen Aufforderungscharakter.